ausstellungen_300x50

Grafiklinie1

 

“Meine Heimat”

Halbjährliche Ausstellung in den VHS-Vitrinen meiner Tür- und Hausskulpturen und Zeichnungen zum Thema “Heimat”.

7. Januar – 31. Juli 2019

Vitrinen in der Eingangshalle

Hauptgebäude der VHS Lüneburg

Haagestraße 4, 21335 Lüneburg

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.00 – 18.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

trennbalken_gerade

“100”

Eine gemeinsame Ausstellung von Kursleitenden der VHS.

3. Dezember 2018 bis 20. Januar 2019

Zur Ausstellung (Textbeschreibung der VHS):

“Die Hundert ist eine runde Zahl. Hundert Prozent ist ein Ganzes. Das hat den hohen symbolischen Wert einer Ganzheit, Vollständigkeit oder Vollkommenheit. In der Zeitrechnung ist es ein Jahrhundert und bildet einen geschichtlichen Rahmen, dessen Dimensionen für den Menschen nachvollziehbar sind. Im Märchen gibt es einen 100-jährigen Dornröschenschlaf. Nach dieser Zeitspanne beginnt eine neue Zeitrechnung. Die Ausstellung öffnet das Thema “100” für Besucher/-innen aller Altersgruppen. Sie erhalten die Möglichkeit, sich dem Thema “100” fantasievoll anzunähern und damit auseinanderzusetzen.”

Finisage zur Ausstellung am Fr, 18.1.2019, 15.00 Uhr 

trennbalken_gerade

 

 

“Im Maltrickhaus”

7. November bis 14. Dezember 2011, Foyer Neues Rathaus, Am Gymnasium 4, Rendsburg

ausstellung2011FoyerNeuesRathausRDRabeIde2011

Die Ausstellung zeigte erste Auszüge von dem entstehenden Bilderbuch “RABE IDE UND DIE RAGGA DUBBINS“. 

Im zweiten Teil der Ausstellung  waren Bilder und Gedichte für Erwachsene zu sehen, die sich mit den Themen “Überleben”, “Schutz” und “Trauma” auseinandersetzen, Schmerz und Zerstörung Raum geben und gleichzeitig ins Leben zurückführen.

 

trennbalken_gerade

 

“Auf einer bunten Brücke über der Hölle”

2.-31. Oktober 2010, Seminarräume des Institut für Gewaltprävention, Dänische Str. 3-5, Kiel

BunteBruecke_pjtSeite

Das Ausstellungsprogramm stellte die Themen “Schutz”, “Überleben”, “Traumabewältigung”, “Solidarität mit Soldaten” und “Solidarität mit kriegsvergewaltigten Frauen” in den Raum.
Unter den Werken befand sich UNSICHTBARES BAND als solidarische Instanz für deutsche Soldaten und Soldatinnen in ihren Überlebens- und Belastungssituationen im Einsatz heute.
Zum Thema “Kriegsvergewaltigung” konnten sich Interessierte Informationsmaterial von der Organisation medica mondiale mitnehmen.

Grafiklinie1

medica mondiale, gegründet 1993, hilft Überlebenden von sexualisierter Gewalt in Krisen- und Kriegsgebieten mit medizinischer, psycholigischer, traumasensibler und rechtlicher Beratung vorort. Weiters engagiert sich die Organisation weltweit auch politisch gegen die Waffe der Kriegsvergewaltigung und gegen Zwangsprostitution.

Informationen unter www.medicamondiale.org